Unsere Nager

» Rund um Nager » Vor dem Kauf

Vor dem Kauf beachten !

Vor dem Kauf

Schön, dass sie sich vor dem Kauf eines Tieres informieren wollen.
Es ist für sie als zukünftiger Halter und besonders für das Tier wichtig,
dass sie sich gut informieren und sich über alles im Klaren sind was anfallen kann.
Nur so werden sie Freude an dem Tier haben und dem Tier wird es gut gehen.

Bin ich bereit für ein Tier?

Tiere nehmen (viel) Zeit und Geld in Anspruch:
  • hab ich die Zeit für ein Tier (mich mit ihm zu beschäftigen, es sauber zu machen etc.)?
  • hab ich den Platz für das Tier (Die Käfige im Handel sind meist zu klein und einige Tiere dürfen nur in einer Gruppe gehalten werden) ?
  • kann ich / bin ich bereit das Tier artgerecht zuhalten ? (einige Tiere brauchen spezielles Futter, zB Insekten, viel Frischfutter oder brauchen spezielle Umgebungen zB höhere Temperaturen oder hohe Luftfeuchtigkeit)
  • hab ich das Geld für die Unterbringung und die Pflege (Käfig + Ausstattung, Futter etc.)?
  • bin ich bereit auch höhere Kosten für Tierarztbesuche auszugeben ? (hier können die Rechnungen weit über den Anschaffungspreis hinaus gehen)
  • hab ich jemanden, der sich im Notfall um das Tier kümmert (Urlaub, Kranknehaus etc.) ?
Bedenken sie bitte, dass Tiere niemals Geschenke für Kinder sein sollten:
  • als Erwachsener ist man für das Tier und die Kosten verantwortlich !!!
  • Tiere sind kein Spielzeug und haben nichts im Kinderzimmer zu suchen !
    • einige Nager sind nachtaktiv (stört den Schlaf des Kindes) und lassen sich tagsüber kaum sehen (z.B. Hamster), diese Tiere sollten tagsüber dann auch in Ruhe schlafen können (sie werden sonst schnell aggressiv und haben viel Stress)
    • viele Tiere werden nicht richtig handzahm, zwicken oder kratzen unvorhergesehen
  • Kinder sollten Tiere nur unter Beobachtung rausnehmen ? (einige Tiere sind sehr schnell und springen, außerdem können Kinder meist nicht einschätzen ob das Tier gerade Lust hat hochgenommen zu werden)

Was für ein Tier soll es sein?

Die schwerste Frage überhaupt ist. "Was für ein Tier soll es sein." Hierfür ist es wichtig sich genau zu informieren, welche Ansprüche ein Tier hat (Platz, Ausstattung, spezielles Futter, Sozialverhalten, Aktivitätszeit etc.). Beachten sie hierbei, dass nicht alle Tiere einer Gattung die gleichen Ansprüche haben muss, da sie auch in der Natur nicht im gleichen Gebiet leben (z.B. unterschiedliche Mäusearten).
Hier ist auch anzumerken, dass man sich nicht auf die Tierratgeber oder Beratung im Geschäft verlassen kann. Am besten versucht man Kontakt zu Tierhaltern zu bekommen, z.B. übers Internet. Man sollte auch immer mehrere Quellen prüfen und auch selber mitdenken.

An dieser Stelle möchten wir auch darauf hinweisen, dass wir ausschließlich über Tiere schreiben, die wir halten oder gehalten haben und hier auch nur UNSERE Meinung/ Erfahrung sagen, die nicht immer mit Ratgebern oder anderen Haltern übereinstimmen muss.

Wichtig ist auch die Frage : "was will ich mit dem Tier tun ? Knuddeln oder reicht auch nur beobachten?"

Farbmäuse / Farbratten / Mongolische Rennmäuse

  • sind ausschließlich in Gruppen zu halten (mind. zu zweit)
  • können handzahm werden, wenn man sich täglich mit ihnen beschäftigt, klettern dann auch gerne auf dem Halter rum
  • sind ziemlich aktiv und somit interessant zu beobachten
  • machen viel Schmutz und es gibt eine hohe Geruchsbelästigung (die Mongolen nicht)
  • brauchen viel Platz zum klettern/laufen

Goldstachelmäuse

  • Paar-/Gruppenhaltung (Mutter, Töchter)
  • etwas mehr Platz zum Klettern und Rumtoben
  • Weibchen sind recht neugierig und holen sich Futter aus der Hand, Männchen sind bei uns allesamt scheu und verängstigt
  • reine Beobachtungstiere, dafür sehr interessant

(Zwerg)Hamster

  • sind Einzelgänger, auch wenn man im Geschäft andere Auskünfte bekommt
  • Hier muss immer aufgepasst werden, da die Kleinen überall herunterspringen/fallen und sich somit verletzen können
  • wir hatten bis jetzt bei jedem Zwerghamster, egal wo geholt, eine falsche Geschlechterbestimmung, da es bei den Jungtieren recht schwer ist
  • ist nachtaktiv und braucht tagsüber einen ruhigen Platz

  • Roborowski:
    • werden oft nicht handzahm
    • sind sehr schwer in die Hand zu nehmen, nicht zum spielen und knuddeln geeignet
    • sie sind sehr klein und schnell, brauchen somit viel Platz
    Dsungaren:
    • können schon sehr zutraulich werden.
    • am ehesten für Kinder geeignet

Degus

  • sind immer mindestens zu zweit zu halten, besser in einer Gruppe
  • brauchen viel Platz zum Springen und Klettern
  • sind nichts für die meisten Kinder, da sie sehr scharfe Krallen haben und auch alles anknabbern (auch Finger oder andere Körperpartien)
  • sind sehr laut, durch das starke Nagen am Holz und auch durch die quiekenden Laute (mit Vogelgekreische vergleichbar)
  • durch das starke Nagebedürfnis müssen viele Zubehörteile oft erneuert werden, je nach Tier können sich so die laufenden Kosten erhöhen
  • sind nichts zum Knuddeln, können aber so zahm werden, dass sie zu einem kommen und Futter holen

grauer Steppenlemminge & Wühlmäuse (Rötelmäuse, Schilfwühlmäuse)

  • müssen als Paar / Gruppe (lemminge)
  • sind nichts zum knuddeln, meist kann man sie nur zum Fressen sehen, da sie unterirdisch leben (wenn man sie "artgerecht" hält)
  • brauchen viel Platz, allerdings müssen sie nicht so oft komplett sauber gemacht werden, sondern meist nur die Kloecke
  • sind scheu, aber neugierig
  • man findet nur schwer Informationen, da sie noch nicht so lange als Haustiere gehalten werden

Kaninchen & Meerschweinchen

  • unbedingt als Paar / Gruppe zu halten, aber keine Meeris und Kaninchen zusammenhalten
  • für Kinder gut geeignet, wenn sie lernen mit den Tieren umzugehen
  • brauchen sehr viel Platz, keine Käfighaltung möglich (am besten im Garten)
  • können sehr zahm werden (je nach Charakter) und lassen sich auch "knuddeln"
  • die Futterbedürfnisse sind leicht zu Frieden zu stellen, da sie auch viel Frischfutter fressen
  • sind etwas teurer als andere Nager (das Kaninchen muss geimpft werden und vor allem in der Wohnung sollten die Böcke kastriert werden)

Für genauere Beschreibungen der Tiere seht doch einfach mal im Menü der Homepage, hier soll nur ein kurzer Einblick gewehrt werden.

Wo sollte ich das Tier kaufen?

Wenn Ihr euch Nagetiere anschaffen wollt, dann beachtet bitte folgendes:

  • könnt ihr beim Betroffenen (Halter/Verkäufer/Züchter) genaue Informationen über das Tier und dessen Haltung bekommen (Alter, Artenbezeichnung, Geschlecht, Gruppenhaltung, Käfigeinrichtung)
  • werden die Tiere in einer sauberen Umgebung mit genügend Platz gehalten (in Zoohandlungen ist der Platz meist sehr beschränkt, aber auch hier sollten die Tiere nicht gestapelt liegen müssen)
  • sehen die Tiere alle gesund aus
  • sind sie mit Wasser und Futter versorgt

Zoohandlung & Baumarkt

Hier gibt es sehr große Unterschiede, achtet vor allem darauf wie es in und um den Käfigen aussieht (verschmutzt oder kein Wasser trotz Hitze dann Finger weg), seht euch auch die Tiere an (nicht nur das was man haben will), meist sieht man es denen an, wenn was nicht stimmt (ihr findet auch noch unter Gesundheitscheck einige Punkte, die beachtet werden sollten).
Achtet da bitte nicht nur auf den Preis, teures Tier heißt nicht gleich gesund. Allerdings gibt es auch einige Läden, die mit Tierärzten zusammenarbeiten und zu welchem man die ersten Wochen kostenlos gehen kann, wenn was sein sollte

Züchter & Hobbyzüchter

Professionellen Züchtern sollten körperlich und psychisch gesunde Tiere verpaaren und sich bestens mit den Tieren auskennen. Oft werden Tiere nur auf Anfrage verpaart, somit dauert es dann länger bis man zu seinem Tier kommt (was ach positiv sein kann) und zudem dauert es oft länger bis was passendes gefunden wurde.
Die Geschlechterbestimmung ist am genauesten und es gibt später weniger Überraschungen.
Finden kann man Züchter im Internet entweder über deren HP oder auf HPs von Züchtervereinigungen, bei diesen müssen die Züchter auch oft bestimmte Richtlinien einhalten und die Tiere werden nur mit Schutzvertrag abgegeben (zum Gunsten des Tieres).
Hobbyzüchter gibt es viele und leider kommen immer wieder neue hinzu, die überhaupt keine Ahnung haben.
Es liegt nun an dem Halter herauszufinden, wer von den Züchtern Ahnung hat und es gut mit den Tieren meint und wer nicht und einfach nur Züchten will.

Bei allen Züchtern sollte man sich vor Ort davon überzeugen, dass es den Tieren gut geht, sie gesund sind, artgerecht gehalten werden und vor allem Geschlechter getrennt, damit das Weibchen nicht dauerhaft schwanger ist. Man sollte sich bei den Züchtern auch ausgiebig Tipps zur Pflege und Haltung holen können.

Privathalter & Kleintieranzeigen

Bei Privathaltern gibt es viele Gründe für eine Tierabgabe: keine Zeit mehr, Allergien, kein Geld, Zufallsnachwuchs, der durch falsche Beratung vom Verkäufer oder falsche Geschlechter-Zusammensetzung kommt, etc.
Meist findet man diese Angebote in Kleintieranzeigen im Internet oder Zeitungen, wobei man hier selber entscheiden sollte, welcher Anzeige zu trauen ist und welcher nicht. Im Lauf unserer Suche und Kleintierhaltung, haben wir schon so manche Anzeigen gesehen, wo wir nur mit dem Kopf schütteln konnten, deshalb versuchen wir ihnen ein paar Punkte zu geben, nach denen sie sich richten sollten.

Was sollte in einer guten Anzeige stehen bzw. spätestens auf Anfrage kommen:
  • eine genaue Artenbenennung
  • Angabe von Farbe oder Rasse
  • Altersangabe
  • Hinweise zur Gruppen-/Einzelhaltung und dem entsprechende Abgaben (bei Gruppen, gleichgeschlechtlich)
  • Abgabegründe sollten angegeben sein
  • Geschlechtsangabe
  • Gesundheitsangaben, bei einigen Tieren sollten auch Impfungen angegeben sein (Kaninchen)
  • Informationen zur Pflege/Haltung sollte bei Exoten drin stehen oder generell auf Nachfrage gegeben werden können
Von Welchen Anzeigen sollte man die Finger lassen:
  • es gibt keine genauen Angaben zum Tier
  • Vorsicht bei Exoten, wenn die Texte nicht in einem klaren Deutsch geschrieben sind, Tiere kommen dann meist aus dem Ausland und sind eigentlich nicht für Privathalter zuhalten
  • bei Gruppenabgabe sollt es möglich sein rein geschlechtliche Gruppen zu bekommen
  • Vorsicht auch wenn ohne Gründe die Tiere verschenkt werden, meist wird mindestens eine geringe Schutzgebühr erhoben
  • keine Geschlechtsangaben
  • wenn man anhand des Textes schließen kann, dass sehr oft Nachwuchs vorhanden ist
  • "Keine Ahnung" ist auch eine sehr schlechte Antwort auf grundsätzliche Fragen
  • Dauerpaare
  • der Nachwuchs wird zu jung abgegeben
  • Vorsicht bei Aussagen wie "Super großer .." "XXL..." oder sonstigen übertriebenen Angaben zur Käfiggröße, informieren sie sich über die Mindestgrößen der Käfige
  • keine Fotos
  • wenn sie falsche Angaben beim Züchter entdecken
Achtung ! Privatkäufer können oft keine korrekten Angaben machen zu dem Tier, da sie falsch informiert wurden in den Läden und anscheint auch kein Interesse haben, daran etwas zu ändern.

Hier haben wir mal einige schlechte Beispiele:

    1. "ich habe Wüstenrennmäuse und mal wieder Nachwucks 3süße weiße Albino Wüstenrennmäuse sind noch da,..."
    Hier klingt es sehr danach, dass öfters Nachwuchs kommt, der unerwünscht ist, also jemand ohne Ahnung ein Pärchen hält.

    2. "Bitte An alleeee Ich Verkaufe Farbmäuse sie sind sehr süß nun leider haben wir schon 22 Stück davon und naja wir Würden sie gerne Verkaufen. Wir Haben Jeden alter dabei und jede farbe. Wir haben weibchen und mänchen. Wir würden pro Stück Zwei Euro nehmen. Fotos sind auch dabei das sind aber nur die Eltern allso die schon ältern dann haben wir noch ein bissen kleine und noch ganz kleine...."
    Auch hier werden anscheint ohne Ahnung verschieden geschlechtliche Tiere gehalten.

    3. "8 Babys, jetzt 1 Woche alt, suchen in 3 Wochen ein neues Zuhause. Die Lemmis sind gut sozialisiert und handzahm, Elterntiere sind blutsfremd. Die Tiere werden nur in gleichgeschlechtigen Geschwistergruppen abgegeben. Gerne tausche ich auch gegen andere Lemminge."
    Also zum einen sind die Tiere mit 4 Wochen zu jung und ganz bestimmt nicht sozialisiert oder handzahm. Dies kann man erst feststellen wenn die Tier selbständig sind.

    4. "hallo, ich verschenke super süsse zwergamsterkinder ca. 2-3 monate jung,,bei interesse bitte telefonisch melden..."
    Hier kann man nicht erkennen um welche Tierart es genau geht (es gab auch kein Bild) und bei Nachfrage kam nur die Antwort "Keine Ahnung was das für ein Hamster ist"

    5. "Haben 5 Campelhamsterbabys zu verkaufen sie sind jetzt (05.04.09) 4 wochen und 3 tage alt!!! Sie sind nun alt genug um an einen neuen und liebevollen Besitzer abgegeben zu werden! Bei Interesse bitte melden!!!!!Nur ernst gemeinte anfragen!!!! Es ist eine gesellige Hamsterrasse, können auch sehr gut zu zweit leben!!!!"
    Hier gab es ein Bild von folgender Zwerghamsterart dazu :
    Lola
    wenn sie jetzt denken, das ist aber ein komischer Campbell, dann haben sie recht, denn hierbei handelt es sich um ein Roborowski. Nun sind 4 Wochen schon für ein Campbell recht früh zur Abgabe, allerdings sollte der kleine Robo bis zu 10 Wochen bei der Mutter bleiben. Der Besitzer ließ sich allerdings nicht davon überzeugen, dass er kein Campbell hat, da er meinte in der Zoohandlung wurde er richtig beraten.

    6. "sie ist ca 6 monate alt und beim umzug nimmt sie ihren käfig samt häuschen einstreu napf und trinkflasche mit! sie ist handzahm und lieb aber nicht für kinder!!!! sie ist ca 8-10cm lang und 3-5cm hoch"
    Na kommen sie darauf um was für einen Hamster es hier geht ? Nein ? Auch wir können nur raten (es wird wohl ein Robo sein), da es kein Bild gab. Nicht einmal die Käfiggröße ist angegeben.

    7. "Hallo^^~ ich suche auf diesem Wege einen Hamster für eine Freundin, da ihrer tragischer weise vor ein paar tagen gestorben ist und ich ihr eine Freunde bereiten möchte^^~ ... "
    Es ist bestimmt lieb gemeint, seiner Freundin einen neuen Hamster zu kaufen, allerdings sollte man mit dem zukünftigen Besitzer das absprechen. Tiere sind nichts was man verschenkt weder an Freunde noch an seine Kinder.

    8. "3 süße Degubabys, 2 Männchen, 1 Weibchen,nur als Gruppe ab dem 3.Mai ( dann 8 Wochen alt) zu verschenken, ausserdem suche ich dringend ein neues zu Hause für ein 1jahr altes Degumännchen"
    Hier fehlt das Verantwortungsgefühl, man sollte das Weibchen lieber versuchen in eine bestehende Gruppe zu integrieren auch wenn es schwer ist, allerdings dem zukünftigen Halter ein Kindersegen zu bescheren, wo Degus ja schon schwer zu vermitteln sind, halten wir für den falschen Weg.

    9. "Ich suche 2 Lemminge. Ist viel zu teuer in einem Laden. Ich werde sie sehr gut versorgen. ... "
    Wie soll man sich die gute Versorgung vorstellen, wenn derjenige nicht bereit ist das Geld für das Tier auszugeben? Das Tier ist meist noch das günstige, viel teurer werden die laufenden Kosten.

Tierheim

Leider landen dort oft "geschenkte" Tiere die gekauft und verschenkt wurden ohne groß über die Verantwortung nachzudenken und kaum kommt der Urlaub müssen die wieder weg.
Im Tierheim bekommt ihr eventuell auch Jungtiere, da es auch dort zu (un)gewolltem Nachwuchs kommt.
Die Tiere kosten dort auch was, aber dafür sind die auch von einem Tierarzt untersucht.
Man kann dort auch ein älteres Tier holen, um zu schauen, ob es denn überhaupt etwas für einen ist und/oder man nicht gleich 2-3 Jahre ein Tier halten will.

Es wird alles vertraglich festgehalten. Ihr müsst damit rechnen das im Laufe der Zeit wer vom Tierschutz vorbei kommt, um sich anzusehen wie es dem Tier geht und ob es artgerecht untergebracht ist.
Das Tier bleibt auch nach dem Kauf Eigentum des Tierheims und mit dem Vertrag wird ein Verkaufen oder Verschenken verboten (ist nur möglich, wenn über das Tierheim der Vertrag umgeschrieben wird) und wenn man die Tiere wieder abgeben muss, dies sonst nur an das Tierheim erfolgen darf.
Auch die Zucht ist laut Vertrag verboten, aber da die Männchen in der Regel kastriert sind und bei größeren Tieren auch die Weibchen, kommt das auch nicht in Frage.


Auch zu beachten!


Oft werden vor allem bei Mäusen verschiedene Arten gekreuzt, was aber in der Regel zu Qualzüchtungen führt. Auch wenn die oft süß aussehen, aber z.b. die Lockenmaus hat gewellte Tasthaare, was ihr die Orientierung stark erschwert. Genau wie es nicht zu "Mitleidskäufen" kommen darf, wenn ein Tier nicht gut aussieht, dann lasst lieber die Finger davon und geht woanders hin, wenn dies mehr machen, dann werden auch weniger Tiere unter schlechten Bedingungen verkauft.

Auch sollte man keine Albino-Tiere kaufen (weißes/helles Fell/Haut und rote Augen), diese Tiere haben eine angeborene Störung und leiden nicht nur an einer Sehschwäche sondern auch an starker Lichtempfindlichkeit, zudem sind sie stark anfällig für Erkrankungen. (Bei einigen Tierarten gibt es allerdinsg auch die normale rote Augenfarbe: z.B. Mongolische Rennmaus, Campbell-zwerghamster)

Was für Kosten bringt das Tier mit sich?

Wir haben mal versucht unsere Erfahrungswerte mit an zu geben, allerdings hängt der Preis oft von Firma, Qualität und Anschaffungsort ab.

Es gibt natürlich nicht nur die Anschaffungskosten:
  • Tierpreis (z.B. Farbmaus 1,50-3 €, Rennmaus 5-10 €, Hamster 5-15 €, Kaninchen 25-50 €)
  • artgerechter Käfig (gekauft: Hamsterkäfige 100-200 €, bei Volieren (Degu, Ratte) bis zu 300 €)
  • Käfigzubehör (z.B. Näpfe 2-10 €, Trinkflasche 2-5 €, Häuser, Leitern/Brücken, ggf. Sandschale 6-10 €, passendes Laufrad 10-30 €...)
  • ausreichend Transportboxen in passender Größe (Tier sollte sowohl komplett liegen als auch sitzen können) (10-20 Euro egal ob kleine Hamsterbox oder große Kaninchen/Katzenbox)
sondern vor allem die laufenden Kosten, die man beachten sollte:
  • Futter (Trockenfutter, Frischfutter, ggf Lebendfutter)
  • Einstreu & Heu (z.B. Holzpelletts 20l 8,- €, Holzeinstreu (gepresst) 60l 2,- € / 500l 11,- €, Heu 4kg 7,- €, Stroh 4kg 7,- €)
  • auch nicht zu unterschätzen ist bei einer großen Anzahl von Tieren, dass zusätzliche Abfallkosten anfallen können, wenn man extra Mülltüten braucht (in Berlin ist Einstreu KEIN Biomüll !!!)
hinzu kommen dann noch die unregelmäßigen Zusatzkosten:
  • Tierarztkosten
      mal ein paar Beispielkosten:
    • Augensalbe für Hamster: 19,- (12,- Behandlung + 7,- Salbe)
    • Augenverletzung bei Kaninchen: 34,10 Euro (12,05 Salbe 1 + 12,05 Salbe 2 + 10,- Behandlung)
    • tägliche Spritzen beim Kaninchen (14 Tage): 7-10 Euro am Tag ! Wir hatten Glück, dass einer von uns selber die Spritzen setzen konnte (durch Ausbildung)
    • Kotprobe bei Parasitenverdacht: ca. 20,- Euro
    • Kastration: ca. 30-50 € (kommt auf Tiergröße an, wobei kleiner teurer bedeutet)
    • Impfen bei Kaninchen: 1x im Jahr Dercunimix (Kombiimpfung) 20,- € pro Tier , 2x im Jahr Myxomatose 16,- € pro Tier (bei Außenhaltung)(wobei die Impfungen abweichen können je nach Wirkstoff und bei uns gabs Mengenrabatt)
    • Kosten können nach oben abweichen da wir eine sehr nette Tierärztin haben, einen Rahmen bietet die GOT - Gebührenordnung für Tierärzte
  • Käfig(zubehör) Erneuerung

Bin ich ausreichend informiert?

Gut Informiert sind sie, wenn sie wenigstens diese Fragen beantworten können:
  • Was frisst das Tier? / Was darf es auf kein Fall fressen?
  • Einzel-/Gruppenhaltung?
  • Wie viel Platz braucht das Tier mindestens ?
  • Wie kann das Tier gehalten werden ? (Gitterkäfig, Terrarium, Aquarium..)
  • Wie groß / alt wird das Tier?
  • Wann ist es aktiv? (Nacht, Tag...)
  • Wo ist der nächste Tierarzt ? (vor allem bei kleinen Nagern oder Exoten sollte man vorher mal nachfragen, ob der Arzt schon Erfahrungen damit hat)
  • Werden sie zahm oder sind sie nur zu beobachten?
  • Was für eine Umgebung braucht das Tier ? (Luftfeuchtigkeit, Temperaturen, Einstreu(-höhe), Klettermöglichkeiten, Laufstrecke, ...)
  • Verträglichkeit mit anderen Haustieren?



Script Copyright by ilch.de - Design Copyright by unsere-nager.de | Impressum & Haftungsausschluss | Kontakt | Letzte Änderungen
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits